Sonntag, 18. Dezember 2016

Unternehmenssteuerreform III

admin.ch: Mit der Unternehmenssteuerreform III (USR III) soll die ermässigte Besteuerung von Holding-, Domizil- und gemischten Gesellschaften abgeschafft werden. Diese steht nicht mehr im Einklang mit internationalen Standards. Um einen Wettbewerbsverlust der Schweiz zu verhindern, sollen international akzeptierte steuerliche Entlastungsmassnahmen eingeführt werden. Im Vordergrund steht dabei die Förderung von Innovationen. Auch wird der Bund die von den Kantonen beabsichtigten Gewinnsteuersenkungen mittragen. Deshalb ist vorgesehen, den Kantonsanteil an der direkten Steuer von heute 17 Prozent auf 21,2 Prozent zu erhöhen.
https://www.efd.admin.ch/efd/de/home/dokumentation/gesetzgebung/abstimmungen/reform-der-unternehmensbesteuerung--usr-iii-.html

Kommentare:

  1. Die Unternehmenssteuerreform III erreicht also drei Ziele: Sie verhindert gefährliche Wirtschaftssanktionen, sie hält die 24 000 betroffenen Unternehmen in der Schweiz und sie stärkt diejenigen Schweizer Unternehmen, die dank Innovation, Fleiss und Tatendrang nach wie vor Geld verdienen, Steuern bezahlen und Arbeitsplätze in der Schweiz zur Verfügung stellen. http://www.solothurnerzeitung.ch/kommentare-soz/die-schweiz-braucht-die-unternehmenssteuerreform-iii-130464848

    AntwortenLöschen
  2. Die Steuerreform ist der Schlüssel für eine auch künftig starke Schweiz: wettbewerbsfähig, sicher, innovativ und international erfolgreich – mit einem soliden Mittelstand.
    So werden Schweizer KMU bei der Besteue­ rung gleichbehandelt wie auslän­ dische Gesellschaften – eine faire und akzeptierte Lösung für alle. Ein Ja zur Steuerreform ist damit auch ein Ja zu unseren KMU.
    http://www.gewerbezeitung.ch/media/9426412/20161221_usr3-ja_abstimmungszeitung_de.pdf

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich mir den internationalen Steuerwettbewerb vor Augen führe, ist die Reform eher zaghaft und knapp das, was nötig ist. Denken Sie daran, dass wir andere Faktoren haben, wie unsere hohen Löhne und den starken Franken, die wir wettmachen müssen, um als Firmenstandort attraktiv zu sein. Die Entlastungen sind an der untersten Limite, um Arbeitsplätze zu schaffen und beizubehalten.
    Bundesrat: http://bazonline.ch/schweiz/standard/das-waere-der-horror-fuer-mich/story/31469502

    AntwortenLöschen