Samstag, 25. Oktober 2014

Schaden für den Wirtschaftsstandort: Abschaffung der Pauschalbesteuerung

Die Initiative auf Bundesebene beschneidet die Steuerhoheit der Kantone. Der Bund soll sich hier nicht einmischen. Die Initiative nimmt den Kantonen die Steuerhoheit weg. Der Ständerat und auch der Nationalrat sagen Nein zur Volksinitiative, welche die Pauschalbesteuerung für reiche Ausländer abschaffen will. Entscheidend sind dabei Argumente wie Verlust von Steuereinnahmen und Arbeitsplätzen sowie die Tatsache, dass das Gesetz zur Pauschalbesteuerung jüngst reformiert wurde. Die Pauschalbesteuerten dürfen in der Schweiz kein Einkommen erzielen. Ihr Einkommen und Vermögen im Ausland werden im Ausland besteuert.

Kommentare:

  1. Der Kanton Graubünden müsste die Steuern um 4,5 Prozent erhöhen, falls die Einnahmen aus der Pauschalbesteuerung wegfallen würden.

    AntwortenLöschen
  2. Die Initiative gegen die Pauschalbesteuerung verstösst gegen den Föderalismus und nimmt den Kantonen noch mehr Rechte weg. Am meisten wären die Gebirgs- und Tourismuskantone betroffen.

    AntwortenLöschen